Acer V9800: 4K in bestmöglicher QualitätBislang kamen Fans von 4K-Bildqualität bei Beamern an Sony nicht vorbei, damit hat Acer nun Schluss gemacht: Der V9800 bietet volle UHD-Qualität und kann mit „Super Solution“ auch SD- und HD-Quellen deutlich aufhübschen. Wunder sollte man hier natürlich nicht erwarten, aus einem SD-Quellmaterial lässt sich kein 4K zaubern. Acer verspricht außerdem, dass der V9800 den gesamten B709-Farbraum abdeckt, einen hohen Standard bei digitaler Farbdarstellung, der als besonders farbgetreu gilt. Damit die Bilder makellos gut sind, nutzt der V9800 den neuesten Bildprozessor von Texas Instruments. Der soll bald auch anderen Sony-Konkurrenten die Möglichkeit von 4K-Beamern eröffnen.

Kino zu Hause

Obwohl der Acer V9800 vielseitig einsetzbar ist, wurde er doch als Heimkino-Projektor konzipiert und entwickelt, sollte also auch dort seine Stärken am besten ausspielen können. Der Beamer bringt bis zu 8 Millionen Pixel auf die Leinwand und sorgt so für extrem scharfe Bilder, die durch die 2200 Lumen ANSI, die der Projektor mitbringt, auch hell und kontrastreich sichtbar sind. Dabei verarbeitet der Beamer das Signal nativ, das heißt, es wird mit der Pixelzahl dargestellt, für die das Bild auch gedacht war. So gibt es keine Verzerrungen oder Veränderungen des Bildes.

Filmflüsterer

Mit einem Eigengeräusch von unter 20 Dezibel ist der V9800 einer der leisesten Projektoren auf dem Markt. Mit Lens-Shift-Technologie lässt sich das Bild einfach auf die Leinwand anpassen und verschieben, ohne Verzerrungen befürchten zu müssen. Um Energie zu sparen, ist im V9800 eine besonders effiziente Standby-Technik verbaut, die weniger als 0,5 Watt verbrauchen soll. Und die Acer Smart Format-Technologie sorgt dafür, dass der Projektor viele Eingangssignale erkennt und ein Umschalten per Hand damit unnötig wird. Und auch im hohen Preissegment gelingt dem V9800 eine kleine Revolution: Kosteten Beamer dieser Güteklasse bislang deutlich über 6000 Euro, ist der neuer Projektor von Acer fast ein Schnäppchen, er ist unter 4000 Euro zu haben.

Screenshot: acer.com

Werbung

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.