benq-pocket-projector-p1-mini-beamer
Auf der CeBIT (Halle 25, Stand F 124) hat BenQ jetzt einen neuen Mini-Beamer präsentiert: Den Pocket Projector P1. Mit einer Größe von 136 x 120 x 54 Millimeter passt dieser Videoprojektor locker in die Tasche für den mobilen Einsatz. Sogar der Computer kann dann zu Hause bleiben…

Doch der BenQ Mini Beamer Pocket Projector P1 ist kein Spielzeug. Von seiner Technik her dürfte er für den professionellen Einsatz unterwegs ausgelegt sein. Immerhin hat der BenQ Mini Beamer Pocket Projector P1 eine Lichtstärke von 100 ANSI-Lumen, eine SVGA-Auflösung von 858 x 600 Pixeln. Eine exzellente Farbdarstellung verspricht der Hersteller, weil der kleine Videoprojektor bis zu 120 Prozent des NTSC-Farbraums darstellen kann.

Kein Netbook mehr: Der BenQ Mini Beamer Pocket Projector P1

Dazu kommt ein Kontrastverhältnis von 1:2000 – auch kein schlechter Wert. Damit schafft es der BenQ Mini Beamer Pocket Projector P1, Bilder bis zu einer Diagonalen von 1,50 Meter auf die Wand oder Leinwand zu projizieren. Noch praktischer ist das Feature des Mini-Beamers, per USB-Buchse einfach Präsentationen abspielen zu können. Damit braucht neben dem 640 Gramm leichtem BenQ Mini Beamer Pocket Projector P1 nicht einmal der Notebook oder Netbook mit auf die Reise zu gehen. Mit seiner LED-Technik wird die Lampenlebensdauer des BenQ Mini Beamer Pocket Projector P1 mit 20000 Stunden angegeben.

Erster Eindruck vom BenQ Mini Beamer Pocket Projector P1

Für einen Mini-Beamer im Business-Bereich scheint der BenQ Mini Beamer Pocket Projector P1 mit einer ordentlichen Leistung zu punkten. Lichtstark genug, hoher Kontrast und Auflösung. Praktisch auch der USB-Reader, mit dem der Käufer bei der Präsentation auf ein Notebook verzichten kann, wenn er sich ganz sicher ist. Wenn der Preis stimmt, dürfte dieser Mini Beamer ab Ende April viele Käufer finden.

Mehr Mini Beamer

Kommentare sind geschlossen.