Beamer Mitsubishi HC 5500 (Foto: Mitsubishi)
Die dritte Neuvorstellung von Mitsubishi Electric auf der IFA 2008 bietet Full-HD für Preisbewusste – So zumindest die Verlockung des Herstellers. Für unter 1500 Euro gibt es großes Kino fürs Heim: Eine Full-HD-Auflösung, ein Kontrastverhältnis von 15.000:1 sowie 1200 Ansi-Lumen versprechen ein rundum abgestimmtes Projektorenpaket fürs Wohnzimmer.

Auf der IFA 2008 stellt Mitsubishi Electric gleich mehrere Projektoren vor: Das neue Modell HC 5500 soll dabei das Full-HD-Einstiegssegment bedienen. Neben der vollen Auflösung zur pixelgenauen Darstellung von HDTV hat der Mitsubishi-Beamer eine neue, schnelle Motorblende sowie einen relativ leise arbeitenden Lüfter. Insgesamt erfolgversprechende Komponenten, um Full-HD kostengünstig in den Wohnzimmern zu etablieren.

Designtechnisch tritt der HC 5500 nicht ganz so spektakulär auf, wie seine größeren Brüder 6500 und 7000 – Immerhin, das schwarze Kleid steht auch diesem Familienmitglied. Im Betrieb wirft der 5500 maximal 1200 Ansi-Lumen an die Leinwand. Gute Voraussetzungen, um selbst im Dämmerlicht bereits ein kontrastreiches, helles Bild zu projizieren. Die Anschlussbatterie bietet von einer D-Sub-Buchse zum Anschluss eines PCs, über zwei HDMI-, einen Komponenten-Anschluss bis zu einem S-Video- und einem Composite-Eingang reichlich viele Eingänge fürs Heimkino. Dank seiner Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten im 16:9-Format ist der LCD-Projektor Full-HD-fähig: Er kann HDTV-Filme (etwa von Blu-Ray-Spielern) bis maximal 1080p pixelgenau wiedergeben.

Die Bildqualität des Mitsubishi HC 5500

Mit 1200 Ansi-Lumen sollte der Mitsubishi-Beamer bereits in leicht abgeschatteten Räumen ein ordentlich helles Bild präsentieren können. Mit der Auto-Iris hat Mitsubishi eine Blende verbaut, die einen hell/dunkel-Wechsel in weniger als 1/60 Sekunde bewerkstelligen soll – eine sehr gute Voraussetzung, um bei schnell wechselnden Filmszenen mit dynamischen Lichteffekten für eine angenehme und authentische Ausleuchtung zu sorgen. Damit bringt es der HC 5500 auf einen Kontrastverhältnis von 15.000:1, was dem des Schwestermodells HC 6500 entspricht. Für ein sauberes Videobild soll Mitsubishis weiterentwickelte HQV-Technologie sorgen, so dass selbst „minderwertige“ SD-Kost (etwa vom DVB-T- oder Sat-Receiver) HD-ähnlich präsentiert wird.

Urteil zum Mitsubishi HC 5500

Full-HD (HDReady 1080), vollständige Bedienung über die Fernbedienung, helle 1200 Ansi-Lumen und leise 19 dB Störgeräusch. Der neue Mitsubishi HC 5500 besitzt alle Voraussetzungen, um das private Heimkino zu bereichern. Und mit einem Preis von unter 1500 Euro ist er für die gebotenen Leistungen ein echtes Schnäppchen.

Technische Daten

  • Hersteller: Mitsubishi
  • Modell: HC 5500
  • empf. Preis: k.A.
  • System: LCD
  • Auflösung: 1920 x 1080
  • Bildformat: 16:9
  • Maximales Kontrastverhältniss: 15.000:1
  • Maximale Helligkeit: 1200 Ansi Lumen
  • Zoom: 1,2-fach
  • Lampe hält: 5000 Stunden (Eco Modus)
  • Störgeräusch: 19 dB (Eco Modus)
  • Lens Shift: vertikal
  • Objektivschutz: Deckel
  • Lüfter: zur Seite
  • Stromverbrauch (Standby/Betrieb): k.A. / 250 Watt
  • Bildeinstellungen des Mitsubishi HC 5500

  • Zoom: motorbetrieben per Fernbedienung
  • Bildschärfe: motorbetrieben per Fernbedienung
  • Lens Shift: motorbetrieben per Fernbedienung
Sie brauchen eine Ersatzlampe für den Beamer Mitsubishi HC 5500? Sie können die neue Lampe für Ihren Videoprojektor hier bequem und günstig bestellen:

Besuchen Sie auch den Beamer-Shop mit vielen günstigen Angeboten!

2 Kommentar

  1. Pingback: Neuer Mitsubishi FullHD-Beamer HC 5500 da! : Heimkino Beamer Vergleich

  2. Ambrosi sagt:

    Mit der Leistung des Beamers bin ich sehr zufrieden, allerdings nicht mit dem “Service” von Mitsubishi Electric: Zunächst war der Verpackung nicht das passende Netzkabel beigelegt, dann wurde mir nach umständlichem Nachfragen erneut das falsche Netzkabel zugesendet. “Changes for the Better” lautet das Motto dieser Firma, das scheint aber nur ein Wunschgedanke zu sein! So bleibt mir zunächst nur die Hilfe über ein geliehenes Netzkabel. Schlusswort: Beamer: toll – Hersteller: keine gute Visitenkarte!