Smartphone-Displays mit über 5 Zoll Diagonale sind nichts besonders mehr, dennoch gibt es Situationen, in denen die Inhalte in einem viel größeren Format benötigt werden. Es gab schon einige Android-Devices, die mit einem echten Mini-Beamer ausgestattet wurde – dies konnte allerdings nur bedingt überzeugen. Viel interessanter ist hingegen Googles neues Open Projekt, welches künftig viele Android-Smartphones zu virtuellen Beamern machen soll.

Screen Mirroring in Perfektion

Die Forschungsabteilung von Google hat eine neue Möglichkeit vorgestellt, über die Display-Inhalte von Smartphones auf externe Displays übertragen werden können. So sollen die mobilen Endgeräte über einen Webserver ihr Display auf allen Monitoren und Fernsehern spiegeln können, die mit dem Internet verbunden sind. Als eine Art Schlüssel dient dabei ein QR-Code. Auch wenn die Übertragung der Inhalte via Internet erfolgt, sollen Echtzeit-Übertragungen ermöglicht werden. Besonders spannend wird das Ganze, wenn ein Touch-Display als Projektionsfläche genutzt wird. Über diese Displays kann das Android-Smartphone dann auch bedient werden. Dieses erinnert an moderne Fahrzeugradios, die allerdings per WLAN, MHL oder USB direkt angesteuert werden.

Eigene App erweitern das Potenzial

Das Open Project soll nicht nur innovativ sondern auch effizient sein. So wird es künftig möglich sein, dass gleichzeitig mehrere User ihre Inhalte auf einen einzigen Bildschirm übertragen können. Interessant ist, dass Monitor oder Fernseher nicht mit dem Open Project kompatibel sein müssen oder gar mit einem Dongle genutzt werden. Die virtuelle Projektion basiert lediglich auf einer Web-App, die im Browser läuft. Nur auf Smartphone oder Tablet wird eine eigene App namens Open Projector benötigt. Auch eine Bildausrichtung, ähnlich wie bei einem konventionellen Beamer, soll ermöglicht werden. Dabei wird die Projektionsfläche vom Nutzer bereits im Vorfeld festgelegt. So muss das Display nicht zwangsweise im Vollbildmodus genutzt werden.

Vielleicht schon bald ein Standard?

Jeden Fernseher und jeden Monitor als persönliche Projektionsfläche nutzen zu können, hört sich schon mal sehr attraktiv an. Allerdings handelt es sich hierbei noch um ein reines Forschungsprojekt von Google und es ist unklar ob bzw. wann es vom Endnutzer genutzt werden kann. Google selbst hat schon den so genannten Chromecast auf dem Markt, welcher als HDMI-Dongle schon viele Monitore und Fernseher zum großen Smartphone-Display gemacht hat. Dennoch wäre eine Umsetzung des Google Open Project ein weiterer Fortschritt.

Artikelbild stammt aus dem verlinkten Video.

Kommentare sind geschlossen.