Optoma Beamer ES 520
Wenn Sie einen günstigen Heimkino-Beamer suchen, dann könnte der Optoma Beamer ES 520 etwas für Sie sein. Falls Ihre Ansprüche nicht allzu hoch sind, gibt es für rund 300 Euro ein gutes Schnäppchen für daheim.

In den Tests hat sich der Optoma Beamer ES 520 auch schon bewährt. Für Stiftung Warentest ist der Optoma Beamer ES 520 gut für gelegentliches Heimkino ohne große Ansprüche. Ein weiterer Pluspunkt ist die Fernbedienung mit einbautem Laserpointer. Kritisiert wird die geringe Auflösung, das manuelle Zoom Objektiv und der laute Lüfter im Power-Modus.

Volle Licht-Power beim Optoma Beamer ES 520

Richtig gut für alle Heimkino-Fans: Der Optoma Beamer ES 520 hat eine Lichtstärke von 2600 ANSI-Lumen. Da geht das genießen von Fußball-Spielen oder Filmen sogar, ohne die Räume abzudunkeln. Mit einer Auflösung von 800 x 600 Punkten kann der Optoma Beamer ES 520 SVGA zeigen, über Videoquellen soll auch HD Ready mit 720p und 1080i möglich sein. Dahinter verbirgt sich die zweithöchste digitale Auflösung, die derzeit technisch machbar ist. Mit einem Kontrast von 1:2500 hat der Optoma Beamer ES 520 genügend Detailsreichtum für beste Farben, von denen er 16,7 Millionnen beamen kann. Für alle Fälle ist auch ein Lautsprecher mit 1 Watt Ausgangsleistung in diesen Schnäppchen-Beamer eingebaut.

Die HDMI-Buchse fehlt am Optoma Beamer ES 520

Obwohl der Optoma Beamer ES 520 HD ready ist, fehlt ihm die HDMI-Buchse. Das heißt: Keine direkte Ansteuerung des Videoprojektors über hochauflösende Bildquellen wie Blu-Ray Player. Immerhin können Computer oder Netbooks über die VGA-Buchse ihre Bilder an den Optoma Beamer ES 520 rüberbeamen. Auch S-Video, Composite und Scart sowie Component gehen. Nachteil für Heimkino-Freunde: Weil der Optoma Beamer ES 520 zwar eine Fernbedienung hat, das Objektiv aber per Hand einzustellen ist, muss bei der Deckenmontage möglicherweise die Leiter geholt werden, falls das Bild nicht scharf ist. Immerhin kann der Optoma Beamer ES 520 die Bildlage um bis zu 30 Grad horizontal und vertikal geraderücken. Mit einem Geräusch von 30 Dezibel ist der Optoma Beamer ES 520 nicht unbedingt ein Flüsterer. Die Lampenlebensdauer ist mit mindestens 3000 Stunden angegeben.

Urteil über den Optoma Beamer ES 520

Ein Schnäppchen für alle Heimkino-Fans, die mit Abstrichen leben können. Dem Optoma Beamer ES 520 fehlt klar die HDMI-Buchse, obwohl er HD ready laut Hersteller ist. Wer seinen Beamer an die Decke hängen will, sollte lieber ein Gerät mit fernsteuerbarer Scharfstellung. Dafür punktet Optoma Beamer ES 520 mit der Lichtstärke.

Technische Daten Optoma Beamer ES 520

ANSI-Lumen: 2600
Abm.: (B x H x T) 280 x 205 x 80 mm
Kontrastverhältnis: 2500 : 1
Betriebsgeräusch max.: 30 dB
Anschlüsse: VGA-Eingang
S-Video Eingang
Video-Eingang (Cinch)
Audio-Eingang (Cinch)
Audio-Ausgang (Klinke)
USB-Anschluss (zur Maussteuerung)
RS-232 Schnittstelle
Auflösung: 800 x 600
Leuchtmittel-Lebensdauer: 4000 h
Max. Projektionsabstand: 10 m
Bilddiagonale: 0,94 – 6,26 m
Betriebsspannung: 100 – 240 V, 50/60 Hz
Zubehör: Fernbedienung mit Maussteuerung & Laserpointer

Mehr von Optoma Beamer

3 Kommentar

  1. Klingt ja eigentlich ganz spannend. Wäre mal interessant zu lesen und zu sehen wie sich das Gerät in der Praxis macht. Hohe Lichtwerte sind ja schön und gut aber wenn dann die ganzen Farben ausbleichen machen Filme natürlich nicht ganz so viel Spaß. Für den Preis aber sicher einen Blick wert – da lässt sich vielleicht auch der fehlende HDMI-Eingang (bei teureren Geräten Standard) verschmerzen.
    Viele Grüße aus Chemnitz!

  2. Der beamer ist klasse muss ich sagen habe ihn nun mit der 2en lampe ausgerüstet und bild wie am anfang kann ich nur empfehlen für kleines geld RIESEN BILD klasse TOP

  3. hey,
    kann glogo nur beipflichten, hab NOCH keine 2te lampe drin aber werd ich sicher bald brauchen.
    hab ca. 2800h bisher gesehn (minimum die hälfte ohne den lüfter auf schnell laufen zu lassen, also immer flüsterleise!!) und hatte nie wirklich probleme.
    Mittlerweile kann man kleine bildfehler bemerken (ein streifen der sich quer durchs bild zieht) aber noch ertragbar.

    Wer für den minimalsten geldbeutel ein heimkino möchte ist wunderbar bedient.
    Wer es vllt. noch länger aushalten kann und etwas spart, kann dagegen besser etwas mehr für zumindest ein hdmi eingang bezahlen.