So nutzen Sie Ihre mobilen Endgeräte als Multimedia-Bibliothek

Der Beamer ist längst vom komplizierten System für Veranstaltungsprofis zum mobilen Heimkino für jedermann avanciert. Inzwischen lassen sich auch Smartphones und Tablets als Multimedia-Träger nutzen. Die drahtlose Verbindung per WiFi macht es möglich. Neben dem bereits vorgestellten Peer-to-Peer-Funk-Screencast-Standard Miracast gibt es noch weitere Möglichkeiten, mobile Endgeräte als Multimedia-Bibliothek zu nutzen.

Wie wird aus Tablet ein Heimkino?

So nutzen Sie Ihre mobilen Endgeräte als Multimedia-Bibliothek

Immer mehr Menschen benutzen ihre Tablets und Smartphones als Multimedia-Empfangsgeräte. Sie besitzen einen Zugang zu sämtlichen Social-Media-Kanälen, aber auch zu Youtube, Gaming-Plattformen und zu Streaming-Diensten. Die meisten Filme auf Netflix oder Amazon Instant Video verlangen geradezu nach einer großen Leinwand. Doch wie erhält das mobile Endgerät Zugang zum Beamer, sodass aus dem Tablet ein Heimkino wird?

Das bereits erwähnte Miracast als offener Standard korrespondiert mit einem sogenannten WiFi-Dongle, einem WLAN-Empfänger, der sich in den HDMI-Port des Beamers stecken lässt. Das kleine Gerät kostet höchstens 20 Euro, hinzu kommt die kostenlose App auf dem mobilen Endgerät. Tablet und Smartphone finden die mit dem passenden Empfänger ausgestatteten Geräte dann selbständig und senden je nach Einstellung eine Displayspiegelung oder den Link zum darzustellenden Video. Für eine einfache Power-Point-Präsentation reicht die etwas behäbigere Spiegelung durchaus aus.

Beamer werden jedoch immer häufiger auch für gesellige Treffen mitgenommen und eingesetzt. Völlig egal ob hier die neuesten Mobile Games gemeinsam gezockt werden sollen, ein gemütlicher Casino-Abend im Wohnzimmer via Mobile e-Gaming App veranstaltet wird oder eine Herr-der-Ringe-Nacht mit Freunden geplant ist, für eine zügige Datenübertragung sollte die Link-Variante gewählt werden.

Apples Lösung: iPad mit Apple TV Box verknüpfen

Um ein iPad nach Apple-Manier kabellos mit dem Beamer zu verknüpfen, benötigt der Nutzer eine Apple TV Box und AirPlay als Schnittstelle auf dem Tablet. Die Software dient dazu, Musik, Videos und Fotos von einem Gerät auf das andere zu übertragen. Auch Office-Anwendungen und Spiele lassen sich damit im Großformat auf die Leinwand werfen. Wenn man ein Spiel auf den Beamer überträgt, wird das Tablet zum Controller, sogar die Bildschirmrotation wird auf die Projektionsfläche gespiegelt. Für diese Multimedia-Lösung ist allerdings mindestens ein iPad 2 erforderlich, sowie eine Apple TV Box der zweiten oder dritten Generation. Eine Datenübertragung per Kabel ist ebenfalls möglich, das iPad 4 und höhere Versionen benötigen hierfür aber einen Digital AV Adapter mit Lightning-Anschluss, die Vorgängergenerationen geben sich mit einem einfachen Digital AV Adapter zufrieden.

Drei Lösungen, um das Samsung Galaxy Tab mit dem Beamer zu verbinden

So nutzen Sie Ihre mobilen Endgeräte als Multimedia-BibliothekUm das Display des Samsung Galaxy Tabs auf den Beamer zu spiegeln, stehen drei verschiedene Lösungen zur Auswahl: Die Wireless-Variante bezieht wieder ein WiFi-Dongle mit ein, der per HDMI-Kabel mit dem Beamer verbunden wird. Das Tablet muss auf die Funktion „Screen Mirroring“ gesetzt werden, diese Einstellung befindet sich ganz unten in den Verbindungsoptionen. Im Beamer-Menü wählen Sie als Quelle HDMI aus. Auch mit einem TV-Out-Kabel können Sie Ihr Tablet an den Beamer anschließen, allerdings kann es hierbei zu Einschränkungen in der Bildqualität kommen. Diese Lösung ist allerdings besonders kostengünstig. Wer eine Samsung-Galaxy-Tab-Docking-Station sein Eigen nennt, nutzt einfach den Mini-HDMI-Anschluss dieses nützlichen Gerätes, um eine hochwertigere Datenübertragung per Kabel sicherzustellen. Das Beste daran: Die Übertragung erfolgt inklusive Ton in sehr hoher Qualität.

Neuere Samsung Geräte sind ab Werk mit der Funktion „Screen Mirroring“ ausgestattet, die eine WiFi-Übertragung auf Fernseher und Beamer ermöglicht. Android-Handys ohne diese Einstellungsmöglichkeit lassen sich mit der kostenlosen App „Screen Stream Mirroring“ entsprechend aufrüsten. Für etwa 30 Euro ist außerdem das Streaming-Gerät Google Chromecast zu haben, das ebenfalls beamer- und fernsehtauglich ist. Das Gadget lässt sich sowohl mit dem iPad als auch mit Android-Smartphones kombinieren.

 

Bild 1: Pixabay, tablet, 1719197 640
Bild 2: Pixabay, tablet, 1075790 640
Bild 3: By TAKA@P.P.R.S (Flickr: Chromecast_022) [CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons

Werbung

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.